Die Wochendämmerung

Politik, Gesellschaft, Quatsch. Der Podcast mit Katrin Rönicke & Holger Klein

Liz Truss, die Queen, das Entlastungspaket, das Infektionsschutzgesetz, der Ukraine-Krieg und die Behausungskrise

| 28 Kommentare

Welche Corona-Regeln gelten ab Oktober? Warum ist die Verfassung in Chile gescheitert? Was ist von den Erfolgsmeldungen im Ukraine-Krieg zu halten? Wie denken Israel und Deutschland voneinander?

Mit einem Faktencheck von Katharina Alexander und einem Limerick von Jens Ohrenblicker.

Links und Hintergründe

Infektionsschutz

Chile

Behausungskrise

Entlastungspaket

Ukraine-Krieg

Deutsche Exilregierung

EZB Zinserhöhung

Inflation Türkei

Israel und Deutschland

Silizium

Liz Truss

Der Faktencheck von Katharina Alexander

28 thoughts on “Liz Truss, die Queen, das Entlastungspaket, das Infektionsschutzgesetz, der Ukraine-Krieg und die Behausungskrise

  1. Chris sagt:

    Liebe Katrin, lieber Holger,

    da das Thema Maskenpflicht nun erneut aufkommt und in eurem Podcast immer wieder eine Rolle spielt, da ihr auch als Verfechter von Schutzmaßnahmen auftretet, könnt ihr mir vielleicht dabei helfen, einen Knoten in meinem Kopf aufzulösen.
    Die verbreitete Meinung von Virologen wie Christian Drosten ist, dass wir uns alle mehrmals mit dem Virus infizieren werden. Dies sollte auf Basis eines Impfschutzes passieren, um schwere Verläufe und lang anhaltende Folgen zu verhindern. Ich schließe daraus, dass auf kurz oder lang niemand der Infektion mit dem Virus entgehen kann. Entsprechend frage ich mich, warum es notwendig ist, sich vor einer Infektion zu schützten? Damit kann man zwar eine Infektion herauszögern, aber perspektivisch nicht verhindern. Das heißt leider auch, dass diejenigen, die zu schwach sind, schwer erkranken oder sogar sterben können. Diese Situation haben wir aber bei allen Infektionskrankheiten. Wenn wir als Gesellschaft diese Gruppen als schützenswert ansehen, dann müssten wir konsequenterweise bei allen Infektionskrankheiten Schutzmaßnahmen ergreifen. Das wäre bspw. eine Maskenpflicht auch bei Grippewellen oder generell ein „Infektionsscreening“ vor dem Betreten von Pflegeeinrichtungen.
    Dies soll keine Argumentation gegen die Covid-Schutzmaßnahmen sein. Mir persönlich ist schlüssiges Handeln wichtig. D.h. wenn wir diese Gruppe von Menschen schützen wollen, dann müssen wir alles dafür tun, um sie vor allen Gefahren zu schützen und nicht nur punktuell vor einer Krankheit, die gerade überspitzt gesagt, populär ist.

    Eine zweite Anmerkung zum Thema Israel: Holgi meinte, wir haben in Deutschland eine etwas merkwürdige Erinnerungskultur. In meiner Wahrnehmung haben wir keine Erinnerungskultur, sondern eine Schuldkultur. Deutsche Politiker „entschuldigen“ sich für das, was damals passiert ist. Den Deutschen wird damit eine Art Erbschuld auferlegt. Die jungen Generation, zu denen ich mich auch zählen, haben aber keine Schuld mehr, für die sich sich entschuldigen müssten. Das macht es umso wichtiger, die Erinnerung hoch zu halten um zu verhindern, dass so etwas schreckliches jemals wieder passiert. Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Umfrageergebnisse auch von eben dieser Schuldkultur und fehlenden Erinnerungskultur her rühren.

    VG
    Chris

    1. Katrin sagt:

      Hallo Chris,

      deine Erinnerung an die Aussage Drostens ist nicht falsch, aber die Aussage inzwischen sehr veraltet. Süddeutsche und Spiegel haben aktuelle Interviews und Statements von Drosten zu dem Thema: https://www.spiegel.de/wissenschaft/coronavirus-christian-drosten-rechnet-mit-starker-corona-welle-noch-vor-dezember-a-d9e68243-beb4-4fbd-a127-fa8e88e903a7?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE und https://www.sueddeutsche.de/projekte/artikel/wissen/christian-drosten-corona-pandemie-virologie-herbst-e059895/?reduced=true
      Aus dem Interview: „Das Maskentragen in Innenräumen wird sicherlich wieder notwendig werden.“ – das war vor drei Tagen.
      Die große Veränderung ist doch die Variante BA5 – beziehungsweise Omikron überhaupt. Dagegen ist niemand geimpft, Leute werden noch einmal richtig krank und Long Covid bekommen auch dreifach geimpfte. Der Immunschutz ist gegen diese Varianten (noch) nicht ausreichend. Zu hoffen ist, dass hier der neue Booster das Spiel ändert – schauen wir.
      Bei Grippe sind wir in Bezug auf die Impfungen ja längst viel weiter, denn da gibt es jedes Jahr rechtzeitig zur Grippesaison einen saisonalen Impfstoff. Durch diese Maßnahme halten wir die Toten wesentlich geringer. Wenn du dir allein die Zahlen anschaust, wird klar, dass deine Rechnung bei Corona nicht aufgeht: Die tödlichste Grippewelle in 30 Jahren hat in Deutschland 2017/2018 25.000 Tote gefordert https://aerzteblatt.de/nachrichten/106375/Grippewelle-war-toedlichste-in-30-Jahren
      Mit einem 7-Tage-Mittelwert von derzeit 115 Toten am Tag, würden wir 42.000 Tote einfach so hinnehmen. Das ist nur der Sommerwert. Mit dem Wert von März eher 73.000.
      Kurzum: Auch wenn sich alle – inklusive mir – das wünschen würden: Die Pandemie ist noch nicht vorrüber. Und darum sind weiterhin Maßnahmen angesagt. Um noch einmal Herrn Drosten aus dem Interview von vor drei Tagen zu zitieren: „Vor ein paar Wochen war ich in Schweden. Dort hängen im Supermarkt Empfehlungen zum Umgang mit Sars-CoV-2 aus. Unter anderem steht da: Wenn Sie 70 Jahre alt sind, bleiben Sie lieber zu Hause. Das würde in Deutschland niemand akzeptieren. Gut vergleichen können wir uns mit größeren Ländern wie Großbritannien. Und dort gab es durch die Pandemie fast doppelt so viele Tote pro Einwohner wie in Deutschland. Der Unterschied besteht in den Maßnahmen.“
      Es geht also an uns als Gesellschaft die Frage: Nehmen wir es hin, Masken zu tragen oder nehmen wir Tausende unnötige Tote hin?

      Zu deiner anderen Frage – Erinnerungskultur und Schuldkultur: Ehrlich gesagt klingt es mir ein wenig so, als seist du da einem rechten Framing aufgesessen. Zumindest benutzt die AfD so ein Wording: https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2018/Holocaust-Wie-die-AfD-die-Schuld-beenden-will,erinnerungskultur106.html
      Die Schwelle zum sekundären Antisemitismus ist dann recht niedrig: https://www.erinnern.at/lernmaterialien/wie-auf-antisemitismus-in-der-schule-reagieren-themenpakete-antisemitismus/schuldabwehr-in-der-erinnerungskultur-sekundaerer-antisemitismus

      Also auch hier würde ich aufpassen.
      Zur Einarbeitung in die Frage, warum die Erinnerungskultur in Deutschland wichtig ist, empfehle ich als Startpunkt dieses Buch der Bundeszentrale für politische Bildung: https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/510394/diagnose-judenhass/ – dass in Deutschland der Judenhass wieder in die Mitte der Gesellschaft sickert, das muss doch Sorgen bereiten.

    2. Eule sagt:

      Es geht nicht um die SCHULD der früheren Generationen, sondern um die daraus resultierende VERANTWORTUNG der späteren Generationen, dabei zu helfen dass so etwas nicht noch einmal passiert. Weil wir wissen, was passiert ist und wie es dazu kommen konnte, und deshalb eine moralische Verpflichtung haben, es in Zukunft zu verhindern.

      Niemand wirft der jungen Generation die Judenverfolgung der Nazis vor. Aber man kann denjenigen Vorwürfe machen, die mit diesem Wissen heutigem Antisemitismus untätig zuschauen.

  2. Cedara sagt:

    Was mir, als Mensch mit ALG2 im Entlastungspaket fehlt, ist etwas zum Thema Stromkosten — die werden auch teurer und im Budget sind etwa 38 Euro pro Monat vorgesehen. Da Strom etwa 40% teurer geworden ist, graut mir schon vor der Jahresabrechnung.

    In der Umstellungs aufs Bürgergeld gehört die Übernahme von Strom in die Kosten der Unterkunft.

    Wer glaubt, ALG2ler ließen dann immer das Licht an, ist mit Verlaub dämlich. Jeder vernünftige Mensch wird automatisch versuchen zu sparen.

    1. der Ralf sagt:

      „Wer glaubt, ALG2ler ließen dann immer das Licht an, ist mit Verlaub dämlich. Jeder vernünftige Mensch wird automatisch versuchen zu sparen.“

      Ich vermute das ist lediglich Projektion von denen, die „auf die Armen“ herabschauen:
      Wer es sich leisten kann
      – fährt mit dem großen Auto in die Stadt (egal was der Sprit kostet)
      – fliegt zweimal im Jahr in Urlaub und im Winter zum Skifahren
      – beheizt den Pool im Winter
      – lässt die Festbeleuchtung in allen drölfzig Räumen der Villa an

      Jetzt erst recht, weil Freiheit!!!1!!

      Den „Pöbel“ muss man zum sparen zwingen indem man ihm kein Geld gibt, weil sonst kauft er sich nur Alkohol und Zigaretten oder beheizt den Pool im Winter.

      Ja, vernünftige Menschen (und diejenigen die müssen) sparen schon länger Energie, überlegen sich alternativen und/oder schränken sich ein.

      Das es, wieder mal, genau die trifft die eh schon kaum oder gar nicht aus finanziellen Gründen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können ist vermutlich eines der größten ignorierten Probleme unserer Zeit.

      1. Katrin sagt:

        ich denke nicht, dass es ignoriert wird. ich denke es ist Absicht.

        1. der Ralf sagt:

          „ich denke nicht, dass es ignoriert wird. ich denke es ist Absicht.“

          möglicherweise von einigen wenigen. Aber nicht von allen. Es ist halt kein Thema, solange man nicht selbst betroffen davon ist. Oder Menschen die man kennt. Die man dann meist wegignoriert…

          …ok, du hast recht, das Problem wird von allen (außer den Betroffenen und den wenigen die sich darum kümmern wollen) mit Absicht ignoriert.

          🙁

          Was ich beobachte: diejenigen die sich kümmern, die was verändern wollen, die das Problem angehen und lösen wollen… reiben sich auf, resignieren und geben auf.
          Kaltherzigkeit und Egoismus ist halt der einfachere Weg … 🙁

  3. Michael sagt:

    Ein Limerick:

    „Der Himmel weint“

    Die Sonne scheint. Schon seit sieben
    Monāten ist es so geblieben.
    Jetzt regnet es doll
    und ich denke voll:
    „Die Queen ist wohl dahin-geschieden.“

  4. Christof sagt:

    Ich glaube bei dem Reichsbürger der nach Russland gereist ist handelt es sich um Ralph Thomas Niemeyer.
    Ich war mit ihm im der gleichen Klasse in einem Gymnasium in Bad Godesberg. Wir waren auch sehr gut befreundet.
    Er war damals schon besonders, aber irgendwann ist etwas komplett schief gegangen und als Coronaleugner, Impfgegner, Reichsbürger, Trump Verherrlicher und Russland Fanboy habe ich ihn dann doch komplett geblockt.

  5. Helena sagt:

    Na, wenn ich schon persönlich angesprochen werde, dann beantworte ich mal die Fragen.
    1. Inflationsrate aktuell: Dürfte bei über 100 % liegen. Sprich, fast alles hat sich innerhalb eines Jahres verdoppelt. Aktuell haben Milchprodukte noch mal nachgezogen. Billigstes Kilo Butter vor einem Jahr = 45 TL, heute 109 TL. = 142 % Steigerung
    Wenn man sich die Währung ansieht, erklärt sich die Inflation.
    10.09.21 1 $ = 8,40 TL
    10.09.22 1 $ = 18,25 TL = 117 % Abwertung

    Das dürfte in Energie- und/oder Import-intensiven Bereichen die wahre Inflationsrate sein. Dollar deswegen, weil die meisten Importe (Energie) nun mal in Dollar laufen und es inzwischen eh keinen Unterschied macht.

    2. Wie gehen die Menschen damit um? Sehen wir uns den Mindestlohn (Netto, ledig) an:
    10.09.21 = 2.825 TL = 336 $
    10.09.22 = 5.500 TL (+95 %) = 301 $ (aber -10%)
    2012 waren es umgerechnet noch 413 $
    Man sieht, der Mindestlohn läuft dem Währungsverfall hinterher.
    Der Mindestlohn wurde bereits zum 1.1. und zum 1.6 angehoben.
    Prognose für 1.1.23 = 7500 TL

    Dh. Die Leute haben faktisch jeden Monat weniger Geld in der Tasche, da ihnen die Preise davonlaufen. Mit jeder Erhöhung des Mindestlohns steigen aber auch die Preise, da den Firmen die Personalkosten davonlaufen.
    Es ist also eine Art Teufelskreis, den tatsächlich eine Erhöhung der Zinsen wenig aufhalten kann. Die Inflation ist Politik- und Zocker-getrieben, was man im Dezember schön beobachten konnte, als Erdogan den Shortsqueez provoziert hat. Da sich aber nichts Grundlegendes geändert hat, geht der Währungsverfall in Wellen immer weiter. Niemand der seine Sinne beisammen hat, hält sein Vermögen in TL.
    Für die Exportwirtschaft, die Erdogan ausbauen möchte, ist das aktuell natürlich hervorragend. Steigende Einnahmen in Dollar oder Euro und nur mäßig steigende Personalkosten. Siemens & Co sind hier sehr happy.

    3. Was wollen die Menschen? Weg. Ärzte, die das Land zahlreich verlassen, Studenten, junge Leute, bis hin zur einfachen Putzfrau, sehr viele wollen weg, da sie keine Perspektive mehr sehen. Zuerst hieß es seitens Erdogan „wer gehen will, soll sich verpissen“, aber inzwischen gibts selbst Beschwerden, dass Erasmusstudenten in den Zielländern Asyl beantragen und nicht mehr zurückkehren.
    Die Leute versuchen sich noch weiter einzuschränken, aber viel geht nicht mehr. Das Land hat in den letzten 20 Jahren einen wahnsinnigen wirtschaftlichen Aufstieg hingelegt, verbunden mit einem irren Wohlstandszuwachs in der Unter- und Mittelschicht. Der schmilzt seit 2 Jahren dahin. Gleichzeit wächst die Schere zwischen arm und reich enorm.
    Wer Einnahmen in Devisen hat und diese jedes Jahr steigern konnte, hat sich von der Realität des Landes komplett abgekoppelt.
    Wer 2012 1.000 $ monatlich verdiente, hatte 1.800 TL in der Tasche, das ~ 4,3fache des damaligen Mindestlohns
    wer nach 10 Jahren heute 2022 2.000 $ verdient, ist bei 36.500 TL, dem 6,6fachen.
    Eine Verdoppelung des Gehalts in 10 Jahren ist relativ realistisch, wenn man in ausländischen Firmen arbeitet.
    Man könnte die Berechnungen so endlos weiterführen,

    Zum Vergleich mit Deutschland: Wenn ich den Mindestlohn hier und in DE nehme und entsprechend die Spritpreise umrechne, müsste der Liter Sprit in Deutschland über 8 Euro kosen. Vielleicht gibt einem ein Gefühl dafür, wie teuer 100 % importiere Waren hier inzwischen sind und wie niedrig das Mindesteinkommen.

    4. Das iPhone vs. Auto Beispiel: Finde ich schief, denn wenn ein iPhone neuesten Modells 3.000 Euro oder Dollar kostet, dann kann ich mir auch in Deutschland für 3.000 Euro ein Auto kaufen. Der Gebrauchtwagenmarkt ist und war hier schon immer weit überdrehter als im günstigen Deutschland.

    5. Wo geht die Reise hin? Nächstes Jahr sind Wahlen in der Türkei und eigentlich erwartet niemand, dass Erdogan noch mal gewinnen wird. Die Türken stimmen, wie alle Menschen mit dem Geldbeutel ab.
    Wie immer hat die Opposition aber seit 20 Jahren keine wirklich guten Kandidaten aufgestellt und ist mehr damit beschäftigt, sich gegenseitig zu zerlegen. Daher ist der Wahlausgang mMn. alles andere als sicher. Wenn es auf „Same shit different smell“ rausläuft, kann es mit paar Wahlgeschenken, paar Monaten Preisstabilität und viel heißer Luft auch wieder Erdogan werden. Wer glaubt, die Probleme würden sich lösen, wenn nur Erdogan weg wäre, hat keine Ahnung von diesem Land. Jedes Land bekommt die Politiker, die ein Spiegel seiner Kultur sind und Erdogan steht nun mal für gut 50 % der Bevölkerung. Nicht immer und nicht mit all seinen Aussagen, aber er ist kein Randphänomen.

    Noch Fragen? 🙂 Grüße aus 34 Grad.

  6. Titus von Unhold sagt:

    Warum man nicht will das Russland zerfällt? Nun, eine zerfallende Russische Förderation wäre eine in elf Volksgruppen/Länder zerfallende Russische Förderation. Mit Atomwaffen…

    Apropos Queen… Ich verstehe das auch nciht, wüsste aber dass ein Sonderferngespräch auf das Hausboot nach London einen Podcastdrop wert wäre.

  7. Tobias sagt:

    Hallo! Wie immer mit Freude gehört. Ein Aber erlaube ich mir jedoch:

    Die Aussagen zu Covid und der Impfung, welche von euch getroffen wurden, sind leider nur Meinung und nicht durch Fakten gedeckt. Es gibt vom RKI keine allgemeine Impfempfehlung für die vierte Impfung. Es gibt auch keine vernünftigen Daten zu den angepassten Impfstoffen. Ich bin Arzt und impfe täglich in meiner Praxis, aber wir sollten uns an Fakten halten. Wir brauchen Daten, um Entscheidungen zu treffen. Das verlangen wir von schwurblern und auch von Klimaleugnern, daher sollten wir bei Thema Impfen auch faktienbasierte Empfehlungen aussprechen.

    Viele Grüße

    Tobias

    1. Katrin sagt:

      Hallo,
      ich will bestimmt deine Expertise als impfenden Arzt nicht infrage stellen, aber zu sagen, das sei „nur Meinung“ ist einfach falsch.
      Die sächsische Impfkommission hat inzwischen eine Empfehlung ausgesprochen, siehe Ärzteblatt: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/137238/Saechsische-Impfkommission-legt-Empfehlungen-fuer-Omikron-Impfstoff-vor
      Diese stimmt nicht zu hunder Prozent mit dem überein, was ich referiert habe – aber Impfkommissionen sind bekanntlich auch wesentlich vorsichtiger, als wissenschaftlich notwendig.
      Deswegen ist auch ein Artikel in den Shownotes verlinkt, der auf Expert*innen beruht: https://www.theatlantic.com/health/archive/2022/08/fall-covid-vaccine-new-booster-shot-omicron/671265/
      Diese Expert*innen sind:

      Und darüber hinaus entspricht es außerdem der Empfehlung der CDC: https://www.cdc.gov/media/releases/2022/s0901-covid-19-booster.html
      dann haben wir noch Dr. Fauci: https://www.cnbc.com/2022/07/27/fauci-ba5-boosters-are-best-guess-for-dealing-with-covid-this-fall.html
      und ich könnte so noch sehr lange weitermachen und die Papers rauskramen.
      Mache ich aber nicht, weil das kannst du auch selbst, denn du bist ja der impfende Arzt und solltest dich dazu vermutlich informieren – und wirst dann schnell merken, dass eine faktenbasierte Empfehlung jetzt bereits vorliegt.
      Schöne Grüße

  8. jan sagt:

    Eine Inflation kann man nur dann mit einer Erhöhung der Leitzinsen bekämpfen, wenn selbige
    in einer ausgelasteten Wirtschaft bei Vollbeschäftigung und durchgesetzten Lohnerhöhungen stattfindet (Lohn-Preis-Spirale).

    Durch die Erhöhten Zinsen werden Kredite für Firmen teuerer.
    Ziel ist es das Firmen nicht mehr investieren und Arbeitskräfte entlassen, die Wirtschaft soll ausgebremst werden.

    Das Arbeitslosenheer bricht die Verhandlungsmacht der Gewerkschaften, Löhne und Nachfrage gehen zurück, die Preisse sinken, die Inflation ist beendet.

    das Konzept „NAIRU (Non-Accelerating Inflation Rate of Unemployment)“ zeigt auch, das eine gewisse Arbeitslosenrate auch grundsätzlich erwünscht sein kann, Vollbeschäftigung also absichtlich verhindert wird, damit Gewerkschaften schwach bleiben.

    lG

    jan

    1. Holger Klein sagt:

      Ja, schon klar. Bloß: Wo soll das Arbeitslosenheer herkommen, wenn wir tendenziell sogar Unterbeschäftigung haben?

      1. jan sagt:

        Stimmt, gute Frage ;).
        Eine Zinserhöhung wird uns in unserer jetzigen Situation gar nicht so viel bringen,
        weil wir einen Angebotsschock haben und trotzdem bettelt Lindner bei der EU
        um höhere Zinsen.
        Kleiner funfact:
        In den 90ern hat die Bundesbank mit einer Zinserhöhung den Wiedervereinigungsboom
        abgewürgt und der Regierung Kohl viele zusätzliche Arbeitslose beschert.
        Auf diese Weise hat die Bundesbank gerne jedes Konjunkturprogramm in der BRD Torpediert.

        lG

        jan

      2. jan sagt:

        Noch eine Anmerkung:
        Ich finde es schon recht perfide, wenn Politiker mit Wirschafts- und Fiskalpolitik Arbeitslosigkeit zur Inflationsbekämpfung herbeifüren, diese Strukturen zur Steuerung dann aber leugnen und den einzelnen Arbeitslosen die Schuld an ihrer Situation geben.
        Ich befürchte einen sozialen Kahlschlag durch die nächste CDU Regierung um den Niedriglohnsektor zu erhalten.

        lG
        Jan

  9. Marc sagt:

    Das war ja mal eine überraschende Info: Krissie hat promoviert.
    Mal gesucht: https://books.google.de/books?id=Z4-q9NADohQC&pg=PA40&hl=de&source=gbs_toc_r&cad=4#v=onepage&q&f=false
    Weil ihr auf Rawls angesprochen habt und ich mich mit den Schriften des Herren vor einiger Zeit mal sehr detailliert auseinander gesetzt habe hab ich diesen Teil mal überflogen. In dem theoretischen Teil sehe ich keine Eigenleistung im Sinne von wissenschaftlicher Erkenntnis. Man merkt dem Text sehr deutlich an, dass es sich dort um eine notwendigerweise geforderte theoretische Fundierung für eine Umfrage handelt. Entsprechend schlecht und lustlos wird also das Prinzip und die typischen Kritiker daran vorgestellt.
    Den größeren Teil der Umfrage und so hab ich nicht angeschaut, das finde ich aus heutiger Perspektive völlig uninteressant. Letztlich ist die ganze Arbeit wahrscheinlich eine Promotion auf Basis gegenseitiger Gefälligkeit.

  10. Tobias sagt:

    Hallo Katrin,

    ich habe nicht alle deine Quellen lesen können aus Zeit können, allerdings bereits der erste Link widerspricht deine eigenen Aussage.

    Zitat:

    „Für einem mögliche vierte und fünfte Impfung gelten laut der SIKO differenzierte Empfehlungen: Menschen die jünger als 70 Jahre und gesund seien, sollten danach für ihre vierte Impfung auf die bivalenten Impfstoffe warten, die auf die Omikron-Subtypen BA.4/5 angepasst würden.“

    Selbst diese Aussage ist gewagt, da nicht mit Daten gedeckt. Es gibt bisher nur Daten aus Antikörperstudien, keine klinischen Daten. Diese sind allerdings relevant.

    Für die vierte Impfung gibt es nach wie vor keine allgemeine Impfemmpfehlung, auch nicht für die angepassten Impfstoffe. dies hat Gründe.

    Würde ich jedem Patienten empfehlen sich die vierte Impfung zu holen, wie du es im Podcast getan hast, würde ich keinen guten Job machen.

    1. Katrin sagt:

      1. die Unterstellung war, es handele sich rein um Meinung. Das ist weiterhin falsch.
      2. Deine Antwort zeugt nicht davon, dass dich die Sache wirklich interessiert. Ist okay, aber dann diskutier auch nicht immer weiter. Weil eine Diskussion nur funktioniert, wenn man prinzipiell davon ausgeht, dass die andere Person recht haben könnte. Das resultiert darin, sich mit deren Argumenten (und Quellen) auseinanderzusetzen. Ich habe mir aufgrund deines Kommentars zwei Papers durchgelesen, um meine eigene Argumente noch einmal zu prüfen.
      3. du scheinst sehr fixiert auf klinische Studien mit einer großen Zahl von Menschen. Deswegen empfehle ich sehr diesen Text zu lesen: https://quantenquark.com/blog/2021/06/28/mein-problem-mit-bestimmten-vertretern-der-evidenzbasierten-medizin-zum-beispiel-der-heutigen-stiko/ – zentraler Satz: „Was mich stört, ist, dass es unter Vertretern der EBM eine Tendenz gibt, Patientenstudien zum Maß aller Dinge zu machen und andere Informationen schlicht zu ignorieren“
      4. unabhängig davon, was Forschende weltweit sagen (du schaust es dir offenbar nicht an), beharrst du darauf. Das ist natürlich dein Ding – du musst eine Impfentscheidung treffen und ich nicht. Ich muss nur möglichst gut informieren – und diesem Job bin ich nachgegangen. Seit zweieinhalb Jahren lese ich mich intensiv ein und halte mich auf dem aktuellsten wissenschaftlichen Stand. Lese Quellen und suche sie für die Sendung raus (oder auch für einzelne Kommentatoren, wie dich).
      5. Zu diesen Informationen zählt aktuell vor allem: https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2022.06.24.22276703v1 hier ist ziemlich deutlich, dass der neue Impfstoff einen großen Unterschied macht. Ja, nur ein paar Hundert Leute. Aber der Impfstoff an sich ist ja nicht neu – oder würdest du den Grippeimpfstoff auch verweigern? Der jeweils angepasste Impfstoff hat ja auch da keine klinische Studie, bevor er verimpft wird. Hier hat man sich international darauf geeinigt, vereinfachte Verfahren zu nutzen um die Wirksamkeit zu schätzen – mit Monitoring im Nachhinein.

    2. Holger sagt:

      über das Thema geht es im aktuellen Pandemie-Podcast (das ist der frühere Corona-Podcast) auch unter anderem.

      da ging es nach der Sommerpause um unheimlich viele Themen in der kurzen Zeit.

      speziell wegen Impfung: „besser impfen egal welcher Impstoff“ auch im Hinblick auf das kommende Oktoberfest.
      aber auch dazu wurde abgeraten in Panik zu verfallen trotz der sicher steigenden Ansteckungzahlen. Aber die vergangenen grossen Fest waren Beispiel dass dies wohl nicht problematisch sein wird.

      dann war auch Thema was ist Pandemie, was ist Endemie – wer ist an und wer ist mit Sars2 gestorben – die Schwierigkeit die Zukunft vorherzumodellieren – der direkte Vergleich mit Influenza – usw.

      da wurden alle Themen zum Virus in kurz durchgekaut.

      1. Katrin sagt:

        Hallo,
        leider finde ich keinen „Pandemie-Podcast“. Hast du dazu eventuell einen Link?

        1. Holger sagt:

          die Adresse ist ja unverändert wie die letzten zwei-einhalb Jahre

          hier die Datei direkt: (Ausgabe vom 13. Spetember)
          https://media.neuland.br.de/file/1862358/c/feed/pandemie-news-mit-dr-christoph-spinner-13-09-2022.mp3

          Dauer knapp halbe Stunde

          1. Truhe sagt:

            Ok, irgendein Link funktionierte dann mal. Internet ist halt Neuland.

            https://feeds.br.de/iq-wissenschaft-und-forschung/feed.xml

  11. Tobias sagt:

    Ein Limerick

    Meeting the Queen

    Auf der Welt viele Menschen traf die Queen
    Churchill, Thatcher, Trump und auch Mister Bean
    Das war kein Genuss
    Doch traf sie Liz Truss
    Das war ihr Ende und sie schied dahin

  12. Pommes Stein sagt:

    Ein Limerick:

    God save the queen!

    Es war mal Queen Lizzy aus Britain,
    die zeigte sich gern bei Auftritten.
    Da kam die Liz Truss,
    die Queen ward todblass.
    Drauf ist ihr das Leben entglitten.

    Die Brücke von London ist unten.
    Um Trauer und Lieb‘ zu bekunden,
    ruft jeder „oh schlimm!“,
    und „Long live the king!“
    – ein Thema für alle Talkrunden.

  13. Käpt'n Sema sagt:

    Auch noch ein Limerick:

    Der Queen war so manches zu eigen
    Die Welt wollt‘ sich vor ihr verneigen
    Doch and’re Monarchen
    sind nur noch zum Schnarchen
    Im Zweifel, Charles, lass es bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.