Die Wochendämmerung

Politik, Gesellschaft, Quatsch. Der Podcast mit Katrin Rönicke & Holger Klein

Protest-Studie, Omikron-Impfung, Nord Stream 2, EU-Afrika-Gipfel, Rechtsstaatsmechanismus und Turkmenistan

| 41 Kommentare

Studie über Corona-Proteste, Omikron-Fragen, Corona-Beschlüsse, Steueroasen-Kommunen, Transparenz-Register, GAZPROM, Auslandseinsätze, EU und AU, Polen und Ungarn, Donald Trump, Turkmenistan, beste Nachrichten und ein Faktencheck von Katharina Alexander.

Natürlich mit neuen Limericks unseres Poeten und der Hörerschaft!

Anzeige:
Der Kommunen-Podcast von Kommune360° gibt einen Einblick in die verschiedenen Bereiche kommunalen Handelns, diskutiert den Status Quo und zeigt, was zukünftig geplant und notwendig ist. Zu Wort kommen direkt Beteiligte, Expert:innen sowie kommunale Akteur:innen aus Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft.

Links und Hintergründe

Corona und Proteste

Omikron-Impfung?

Die Corona-Beschlüsse

Steuer-Oasen in Deutschland

Update Nord Stream 2

Nachtrag zu Auslandseinsätzen

Der EU-Afrika-Gipfel

Der Rechtsstaatsmechanismus

Neues von Donald Trump

Neues aus Turkmenistan

Die beste Nachricht

Wirtschaftskunde: Inflation

Auch interessant

Der Faktencheck von Katharina Alexander

Unser Wochendämmerungs-Poet:
Jens Ohrenblicker, https://www.ohrenblicke.de/

41 thoughts on “Protest-Studie, Omikron-Impfung, Nord Stream 2, EU-Afrika-Gipfel, Rechtsstaatsmechanismus und Turkmenistan

  1. Yannick sagt:

    Lesetipp einer Publikation de Stiftung Wissenschaft und Politik.

    https://www.swp-berlin.org/publikation/ukraine-im-nato-russland-spannungsfeld

    Mal vielleicht eine etwas differenzierte Lektüre zur Nato Osterweiterung und zur aktuellen Situation in de Ukraine. Die Stiftung Wissenschaft und Politik ist regierungsnah und wohl unverdächtig, für russische Einflussnahme. Nein nirgends wurde ein offizielles Dokument unterzeichnet, das explizit eine Nato Osterweiterung ausschließt. Trotzdem gibt es Gründe warum man auf eine solche Aussage folgern kann und in gewisser Weise wurde dieser These auch 20 Jahre nie mehrheitlich von offizieller Seite widersprochen. Allgemein viele Aspekte die bisher in der allgemeinen Debatte etwas untergehen.

      1. Katrin sagt:

        hallo anderer Holger,

        ich kann nur noch einmal empfehlen, den Artikel bei dekoder zu lesen. Der ordnet wirklich gut ein und kostet nichts.

        Schönes Wochenende

        1. Dominik sagt:

          Ich habe jetzt auch nochmal den Artikel von Dekoder gelesen. Also der schreibt halt auch nur, was angeblich gemeint war …
          Im Endeffekt stellt sich der Westen auf Basis seiner angeblichen Werte total überheblich hin. Niemand würde den USA verbieten an der Grenze zu Mexiko oder zu Kanada ein Manöver abzuhalten oder vorwerfen die wollen gleich eine Invasion starten.
          Man kann sich alles schönreden, auch der angeblich nicht gerechtfertigte Vergleich zum Kosovo. Wenn jedes Land seine Bündnispartner frei wählen kann, dann kann Russland ja wieder Atomraketen auf Kuba stationieren. Mal schauen wie lange das gutgeht.
          Es geht auch gar nicht darum zu sagen, dass Russland hier im Recht ist. Aber das Minsker Abkommen sagt auch, dass die Ukraine mit den ‚Volksrepubliken‘ verhandeln muss., was bis heute nicht ernsthaft versucht wurde …
          Eine etwas andere Perspektive auf den Konflikt zeigt auch nochmal Telepolis:
          https://www.heise.de/tp/features/Die-Ukraine-und-die-Buechse-der-Pandora-6346097.html

          1. Katrin sagt:

            ich hoffe ja sehr, dass du Recht hast und die Manöver dort bleiben, wo sie hingehören – nur sagen halt diverse Leute, die sich sehr viel besser damit auskennen als ich, dass es unwahrscheinlich ist. Und dann nehme ich das zur Kenntnis. Gestern kam auch die Meldung vom ersten getöteten ukrainischen Soldaten, in der Ostukraine, wo sowieso die ganze Zeit schon Krieg war, und zwar völkerrechtswidrig. Ein CNN-Team geriet unter Beschuss. Deutschland zieht alle Menschen aus dem Land ab.
            Ich möchte wirklich optimistisch bleiben, aber woher soll der Optimismus kommen, wenn alles sich derzeit anders darstellt?

            Was soll denn eigentlich die Ukraine deiner Meinung nach dem Volksrepubliken verhandeln? Das ist ja die nächste Frage. Zumal Russland diverse Male gegen den Waffenstillstand verstoßen hat. Es ist wirklich, auch nicht hilfreich, was man an solchen Sätzen erkennt: „das Nato-Narrativ, demzufolge die Krim-Krise 2014 das Sicherheitsumfeld in Europa komplett geändert habe. Russland breche die Regeln der internationalen Politik und der Demokratie, die der Westen verteidige.
            Die Gegenaufklärung hat es schwer, der Einseitigkeit dieses Narrativs die Entwicklung ohne Ausblendung eines Teils der entscheidenden Fakten entgegen zu halten“
            Dass Russland die Regeln nicht bricht versucht der Artikel nicht einmal zu beweisen – was ja notwendig wäre, wenn man eine entgegengesetzte Position rechtfertigen will. Stattdessen whataboutismus – soll das die Grundlage unserer weiteren Diskussion sein, Dominik – darauf werde ich mich sicher nicht einlassen.

          2. Dominik sagt:

            Ich kann leider auf deine Antwort nicht direkt antworten, daher nochmal auf meinen Kommentar.
            Ich will gar nicht sagen, dass Russland im Recht ist. Es geht mir um das zweierlei Maß mit dem hier gemessen wird. Was sich auch wieder in dem Satz zeigt von wegen Russland breche die Regeln und der Westen verteidigt die Demokratie.
            Welche Demokratie hat die Fregatte Bayern denn im südchinesischen Meer verteidigt, als sie einem Stopp auf der besetzten Insel Diego Garcia gemacht hat.
            Und die US Geheimdienste sind ja für genaue Vorhersagen bekannt, sei es bei den irakischen Massenvernichtungswaffen, dem Tonkin Zwischenfall, etc. Das ist eher Propaganda mit der man die Situation verschärft. Eine realistische Einschätzung der Situation gab es ja vor ein Paar Wochen von dem Marineadmiral. Der wurde dafür halt entlassen …
            Leider habe ich auch keine Lösung, das ist ja nicht so einfach. Das Problem lässt sich aber nur mit Russland lösen, der Westen redet im Moment aber lieber über Russland als mit Russland.

          3. Katrin sagt:

            dein letzter Satz ist echt quatsch, angesichts der Tatsache, dass sich seit Wochen westliche Politiker*innen in Moskau die Klinke in die Hand geben.

            „ Was sich auch wieder in dem Satz zeigt von wegen Russland breche die Regeln und der Westen verteidigt die Demokratie.“
            – wer hat denn eigentlich den Satz gesagt? Der Telepolis-Artikel! Sowas Plattes habe ich von keiner entscheidenden Verantwortlichen gehört – es kommt mir daher sehr wie ein Strohmann vor.

            Ich habe das Gefühl, dass du deine Lektüre sorgfältiger wählen solltest. In Sachen Russland kann ich generell Telepolis gar nicht empfehlen.

          4. Norbert sagt:

            Hat sich erledigt: https://www.tagesschau.de/ausland/russland-separatistengebiete-101.html
            Russland hat die „Volksrepubliken“ anerkannt und wird einen Beistandsvertrag mit ihnen schließen. Der lang erwartete Einmarsch wird sich also so gestalten, dass Russland im Rahmen dieses Beistandsvertrages Truppen in den „Volksrepubliken“ stationiert. Spätestens dann gibt’s Sanktionen, unter anderem den Ausschluss vom Swift-System.
            Jetzt wäre interessant zu wissen, wann unsere Zahlungen für die russischen Gaslieferungen fällig sind, denn ohne Swift dürften die in’s Wasser fallen, womit Putin den Gashahn zudrehen kann. Damit erledigt sich dann auch der Streit um Nord Stream 2.

          5. Dominik sagt:

            Didn’t age well …
            Ich habe ja echt nicht damit gerechnet, dass Putin wirklich Ziele außerhalb der Seperatistengebiete angreift. Da lag ich wohl falsch.
            Hatte eigentlich gedacht, dass er sehr strategisch vorgeht, aber der Angriff macht ja überhaupt keinen Sinn.

    1. Affableclaws sagt:

      Super, wollte gerade denselben Link teilen ❤️ Pragmatische Auflistung der politischen Beziehungen / Abmachungen zwischen den Teilnehmern des Konfliktes und wer wie welche Verträge im Laufe der Zeit gebrochen hat. Kann jeder prima seine eigenen Schlüsse daraus ziehen.

      Meine Schlussfolgerung daraus: Jeder der Parteien hat in der Sache „Dreck“ am Stecken und ich wünschte mir eine zeitnahe, konfliktfreie Lösung auf Augenhöhe aller Beteiligten. (Ohne den BS von „Aber der hat angefangen…dieser hat das und jenes getan“)

    2. Norbert sagt:

      Passend dazu hat Fefe auf einen Welt-Artikel mit dem schönen Titel „Archivfund bestätigt Sicht der Russen bei Nato-Osterweiterung“ verlinkt. Der Artikel bezieht sich auf ein Treffen der Politischen Direktoren der Außenministerien der USA, Großbritanniens, Frankreichs und Deutschlands im März 1991. Darin wird der damalige Staatssekretär im Auswärtigen Amt Jürgen Chrobog zitiert: „Wir haben in den Zwei-plus-Vier-Verhandlungen deutlich gemacht, dass wir die Nato nicht über die Elbe hinaus ausdehnen. Wir können daher Polen und den anderen keine Nato-Mitgliedschaft anbieten.“

      http://blog.fefe.de/?ts=9cf17b9c
      https://www.welt.de/politik/ausland/article236986765/Nato-Osterweiterung-Archivfund-bestaetigt-Sicht-der-Russen.html

      1. Katrin sagt:

        ob ihr den dekoder-Artikel überhaupt gelesen habt, das war meine Frage.

        1. Norbert sagt:

          Der Dekoder-Artikel: „Die historischen Akten in Ost und West jedoch beweisen, dass solche Narrative von gebrochenen Versprechen so nicht stimmen.“

          Eine historische West-Akte: „Wir haben in den Zwei-plus-Vier-Verhandlungen deutlich gemacht, dass wir die Nato nicht über die Elbe hinaus ausdehnen. Wir können daher Polen und den anderen keine Nato-Mitgliedschaft anbieten.“

          Was übersehe ich?

          1. Katrin sagt:

            Das stimmt. Bei genauer Betrachtung merke ich auch, dass das Protokoll ja völlig neu entdeckt wurde – darauf KANN sich der vorher veröffentlichte Artikel bei dekoder also gar nicht beziehen. Mein Fehler, ich hab das am Wochenende nur überflogen, um ehrlich zu sein. Und dachte es bezieht sich auf den Satz „keinen Zoll ostwärts“, von dem immer die Rede ist.

            So lässt das alles noch einmal neu dastehen – man muss aber natürlich auch allen zugute halten, die dazu zuletzt ihre Haltung geäußert haben, dass sie davon auch erst jetzt erfahren haben. Wohingegen sich Russland wohl schon seit 1990 oder so daran erinnern dürfte. (und die damals Beteiligten seitens des Westens, so sie noch leben).

            Man muss aber auch weiterlesen:
            „Allerdings traf der Westen keine völkerrechtlich bindende Vereinbarung mit dem Kreml, die eine Nato-Osterweiterung ausschließt. Vielmehr handelten 1990 viele beteiligte Politiker und Beamte auf beiden Seiten in gutem Glauben.“
            und
            „Der damalige Kreml-Herrscher Michail Gorbatschow versprach, die Demokratie einzuführen, die Menschenrechte zu achten, das Selbstbestimmungsrecht der Völker zu respektieren; Gorbatschow brachte sogar die Idee ins Spiel, die Sowjetunion könnte der Nato beitreten. Das Imperium im Osten schien reformfähig.“

            heißt es im Spiegel.

            und bei dekoder:

            „Bei aller Unsicherheit, wie die Sowjetunion mit der deutschen Frage umging, standen im Winter/Frühjahr 1990 natürlich auch andere europäischen Sicherheitsmodelle im Raum und hinter verschlossen Türen wurden vielerlei diplomatische Versuchsballons gegenüber Moskau gestartet, um die politischen roten Linien der sowjetischen Führungsriege in Erfahrung zu bringen.“

            Das macht jetzt natürlich kein Versprechen ungeschehen, sollte es tatsächlich bei den 2+4-Handlungen so eines gegeben haben, wie es aus dem neuen Protokoll heißt. Hier muss die Diplomatie dann schauen, wie man mit solchen neuen Dokumenten umgehen kann.

            Auf der anderen Seite; du schreibst es selbst: die Lage hat sich gestern leider noch einmal komplett verändert und mir fällt beim besten Willen kein Weg ein, wie sanfte Diplomatie das wieder einfangen können sollte.

          2. Katrin sagt:

            Ich bin keine Expertin auf dem Gebiet, deswegen: eine viel klügere und mit Wissen und Fakten untermauerte Einschätzung zu dieser Frage gibt es hier:

            https://www.ardmediathek.de/video/das/das-mit-experte-fuer-verteidigungspolitik-christian-moelling/ndr/Y3JpZDovL25kci5kZS84M2ZhZDY4Ny1kODk4LTQwOTktYWMwMy0zMjU1MjI1MjA2Mzk

          3. Norbert sagt:

            Sicher, diese Zusage ist inzwischen nur noch von historischem Interesse, als Puzzlestein in der Erklärung, wie wir dahin gekommen sind, wo wir heute stehen. Aber ich gehe davon aus, dass sie den relevanten Entscheidungsträger bekannt war/ist, und sie es lediglich für die Kommunikation mit der eigenen Bevölkerung als hilfreicher empfanden, die Existenz der Zusage zu leugnen. Leute wie der Herr Chrobog haben sich ja nicht irgendwann in Luft aufgelöst, ohne Spuren in ihrem Amt zu hinterlassen. Eine solche Zusage wird an mehren Stellen dokumentiert sein, nicht nur in den Mitschriften geheimer Treffen.

  2. HrNadel sagt:

    Spielt Holgi bei den Liedtextzitaten Asoziales Netzwerk oder passiert das doch nur aus versehen? Jedenfalls vielen Dank euch allen.

  3. Wochendämmerungspoet sagt:

    Sorry für meine virenverseuchte Erkältungsstimme. Aber wenn ihr mich in diese feuchte Dachkammer sperrt, kann sowas halt passieren:

    https://ohrenblicke.de/download/Der_arme_Wochendaemmerungspoet.jpg

  4. Stefan Hartmann sagt:

    Die Impfstofffabrikcontainer klingen ziemlich hart nach dem Drucker/Opel Model .die Maschine ist billig und die Verbrauchsgüter und Ersatzteile sind teuer.
    Dazu kommt der lock in Effekt dadurch das die Arbeiter und Infrastruktur vor Ort auf genau das System geschult/angepasst wird. Da zum Betrieb eines hochintigierten Systems wie der Container deutlich spezialisiertere und weniger wissen nötig ist als zum arbeiten in/an einer allgemeiner ausgelegten Anlage

  5. Lars sagt:

    Mal als kleine Einordnung zu eurer Befürchtung einen schweren Verlauf zu bekommen: Ihr seid beide Genesen. Euer Immunsystem kennt also alle Virusproteine und hat davon Gedächtniszellen. Dazu seid ihr beide geboostert. Euer Immunsystem hat Spike also drei Mal gesehen und einige Runden an Anpassung der Antikörper durchlaufen. Diese Kombi ist in der Literatur beschrieben als Superimmunität. Allein die Wahrscheinlichkeit, dass ihr euch ansteckt ist trotz Omikron so schön deutlich reduziert. Die Wahrscheinlichkeit dass ihr, angenommen ihr seid jetzt nicht immunsupprimiert, einen schweren Verlauf bekommt, ist quasi nicht vorhanden. Ich kann die Sorge verstehen, aber immunologisch seid ihr den meisten Menschen überlegen. Ihr könnt eigentlich entspannter sein als ich, der nur J&J und einen Booster hatte.

    Dann zum Omikron Impfstoff: Habt ihr euch mal gefragt warum der Biontechsimpfstoff BNT162b2 heißt? Insbesondere die 2 ist hier relevant. Die sagt nämlich dass es der zweite Versuch war. Der erste hat nur die Bindungsstelle von Spike in der RNA gehabt. Mit ganz guten Ergebnissen. Aber komplett Spike zu nehmen war halt nochmal besser. Für Omikron könnte man jetzt zur ursprünglichen Idee zurück, da die Bindungsstelle jetzt komplett anders ist Da sind die Firmen wohl auch dran.

    1. Katrin sagt:

      danke Lars 🙂

    2. Devid sagt:

      Zusätzlich dazu: Was denkt Holgi, was für eine Virendosis er so abbekommen würde, wenn er ohne Maske (bzw wir alle) durch den Supermarkt laufen würden?

      Das geht mir aktuell bei der Maskendiskussion irgendwie auf die Nerven. Soll das echt ewig so weiter gehen? Oder was ist in einem Jahr besser? Die (Viert)Impfquote bestimmt nicht….

      1. Katrin sagt:

        Das ist glaube ich grade eine Übergangsphase. Das stimmt schon.
        Aber es ist halt noch keine Endemie (sagen zumindest so ziemlich alle, die sich damit auskennen). Und so lange sind Masken und andere Maßnahmen weiterhin sinnvoll.

  6. jan sagt:

    Von was genau hat der Holger denn bei der Inflationssteuerung geredet ? (bei 1h 3min)
    Die Beeinflussung des Leitzinses durch Kauf und Verkauf von Staatsanleihen, also Einfrieren und Freigeben von Geldmengen ?

    lG

    jan

  7. Mett Dill-Stein sagt:

    Ich finde ja, die Wochendämmerung sollte eine neue Rubrik, „Neues aus Turkmenistan“, einführen. In diesem Land gibt es noch viel entdecken. Sollte jedoch ausdrücklich vom Factchecking ausgenommen werden.

    Türkmenbaşys „Ruchnama“ gibt es tatsächlich auf deutsch, wir besitzen eine Ausgabe, die übrigens hervorragend übersetzt ist.

  8. Michael sagt:

    Hi zusammen,

    das Thema mit den Banknoten hat mich neugierig gemacht und da ich in der Familie jemanden habe, der bei der Deutschen Bundesbank arbeitet, hab ich dort mal nachgefragt. Es sind wohl zwei Themen, warum nicht jedes Land seine eigenen Banknoten mit individuellen Portraits herstellt.

    1. Besitz und Herstellung
    Die Banknoten werden von der EZB verwaltet und gehören ihr auch, wohingegen die Prägung von Münzgeld dem einzelnen Euro-Mitgliedsstaat unterliegt. Scheine werden gemeinschaftlich produziert und nicht jedes europäische Land hat eine Druckerei. So wird momentan z.B. der 5€-Schein in Griechenland hergestellt, um den Neubedarf an Banknoten für 2023 zu decken (Thema Optimierung der Herstellung durch Skaleneffekte usw.). Auf der Seite der EZB und auch auf Wikipedia (Eurobanknoten) kann man das ganz gut nachlesen.

    2. Fälschungen
    Es ist nicht besonders effektiv Münzen zu fälschen. Am beliebtesten sind 20€ & 50€ Scheine. Wenn es jetzt viele verschiedene Versionen des selben Scheins gibt, wird es im Alltag z.B. viel schwieriger schnell eine Fälschung zu erkennen.

  9. Bernhard K. sagt:

    Hörerfaktencheck: Turkmenistan ist keine Kaukasusrepublik. Es gehört zu den 5 „Stans“ in Zentralasien.

  10. Oliver sagt:

    Danke für die Beantwortung meiner Inflationsfrage, ääh, Verschwörungstheorie! Da bin ich ja schon auf die ausführliche WRINT-Antwort gespannt.

    Übrigens: Dass das Inflationsziel nicht mehr knapp unter 2% liegt, ist noch gar nicht so lange her: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/finanzen/ezb-inflationsziel-101.html

  11. So, ich will auch mal limericken. Bzw. bleibt mir nix anderes übrig, weil ich die Wochendämmerung bei der letzten Joggingrunde gehört habe, danach meine Playlist leer war und ich mir die letzten 5 Kilometer die Zeit mit der Suche nach Reimen auf „Berdimuhamedow“ vertreiben musste. Das ist das Resultat:

    Gurbanguly Berdimuhamedow
    ext zehn Flaschen Vodka Eristoff!
    In Turkmenistan
    Da herrscht nur sein Clan
    Glaub’s ihm oder es gibt Zoff!

  12. Barbara sagt:

    Ich war heute irgendwie sehr inspiriert vom Limerick Thema und dem LastWeekTonight-Video:

    Gurbanguly Berdimuhamedow,
    der fand immerschon seinen Namen doof!
    „Lobt mich bitteschön,
    in den höchsten Tön’n!
    Besitzer des weltbesten Reiterhof!“

    oder auch eine imaginäre Unterhaltung:

    Gurbanguly really likes horses
    „What’s not to like Donald, they’re gorgeous“
    „Beautycontests for sure,
    these horses seem pure!“
    The next real‘ big thing he endorses

  13. n_to sagt:

    Es drohen die Autokraten:
    „Ihr kriegt Öl und Gas nur in Raten!“
    Wer ihre Pipelines blockiert,
    wird ganz leicht okkupiert,
    weil wir im Westen gern heizen und warten.

  14. n_to sagt:

    Dieser Typ Gurbanguly hat Werte;
    die zeigt er dem Pferd mit der Gerte.
    Doch statt schnellem Ritt
    gab’s vom Tier nur nen Tritt.
    Und ich frag‘ mich, ob ihm das was lehrte.

  15. n_to sagt:

    Einer lag mir noch am Herzen:

    So als Teil der zuhörenden Masse
    gäb‘ ich Euch gern viel Geld in die Kasse.
    Also auf! Los! Hopp hopp!
    Startet endlich nen Shop!
    Denn ich will eine Wochendämm’rungs-Tasse!

  16. Dominik sagt:

    Ich hätte noch einen Hinweis zur in der Folge vorwurfsvoll dargestellten Umgehung von US Sanktionen. Man sollte das differenziert betrachten. Denn mit ihren Wirtschaftssanktionen spielen die USA hier Weltpolizei und die Frage ist, ob man sich dem unterwerfen muss. Ich sehe das mit Russland differenzierter, zumal die USA mit ihrem Fracking Gas ja ein eigenes wirtschaftliches Interesse hat.
    Aber unabhängig von den Sanktionen gegen Russland hat die USA auch immer noch Sanktionen gegen Kuba verhangen und die es mit politischen Einfluss unter anderem auf Paypal auch durchsetzt, so dass es teilweise schwierig ist Produkte aus Kuba zu beziehen, wie die Süddeutsche schon vor 10 Jahren berichtet hat:
    https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/us-embargo-gegen-kuba-ho-ho-wo-ist-die-buddel-rum-1.1125589

    Jedes Land kann gerne Sanktionen verhängen, aber ob in der EU und in Deutschland gewisse Sanktionen gelten, sollte man Deutschland und der EU überlassen und nicht der selbsternannten Weltpolizei USA. Zumal auch andere westliche Länder wie UK heute noch keine ähnlichen Sanktionen gegen Gazprom verhängt haben.

    1. Katrin sagt:

      Ja, das stimmt.
      Aber in der Tat handelt Deutschland in Sachen Nord Stream 2 auch gegen die restlichen EU-Mitglieder, wie Herr Röttgen neulich schön auf den Punkt brachte. Es ist ein uneuropäisches Projekt, ein deutscher Alleingang

      1. Dominik sagt:

        Mir ging es in dem Kommentar um die Absolutheit mit der USA Sanktion in der Sendung als richtig dargestellt wurden. Zumindest kam es so bei mir an. Ob Sanktionen gegen Nord Stream 2 jetzt richtig oder nicht sind, will ich gar nicht diskutieren.
        Ich bin der Meinung, dass wir als Europa da auch klar gegen US Sanktionen stehen müssen. Schließlich hat Trump teilweise willkürliche Sanktionen gegen chinesische Firmen verhängt und dabei auch die Finanzchefin von Huawei in Kanada hat festnehmen lassen.

  17. Lionell Immerick sagt:

    Oh Vladimir Putin aus Moskau,
    Nun such dir nen Mann oder ’ne Frau,
    Kannst den Ruhestand genießen,
    Beim Gartenblumen gießen,
    Dein Herz wäre frei und nicht mehr so rau.

  18. marek sagt:

    Gurbanguly fuhr schießend Radel,
    dabei kam er auf einen Nagel.
    Der Reifendruck fiel,
    er traf nicht das Ziel,
    Für Umsteh‘nde gab es nun Tadel:

    „Ihr sagtet modern sei das Rad,
    und ich glaubt es euch, in der Tat.
    Verkauft ist mein Pferd,
    nun weit unter Wert.
    Ein Fehler, und nun ist mir Fad.“

  19. Andreas sagt:

    Beitrag Limmerick

    Turkmenistans Gurbanguly
    galt kurz als verstorben im Juli.
    Beim Rennen mit seinem Pferde
    stürzte er auf die Erde.
    Jetzt geht er so lahm wie ein Muli.

  20. Lionell Immerick sagt:

    Josef Wissarionowitsch Putin,
    Der kriegte im Leben nichts gut hin,
    Als verbitterter Opa,
    Brachte er Krieg nach Europa,
    Dahin führt uns nationalistischer Stumpfsinn.

  21. Pessimist sagt:

    Was mir ja echt Sorge macht: China wiegelt bei der Nummer ab und sieht letztlich Putin im Recht.

    Was, wenn Russland da (bewusst oder unbewusst) für China mal vorgefühlt hat, wie der Westen auf so eine Nummer reagiert? Werden wir in nächster Zeit auch eine Invasion von Taiwan sehen? Können die USA dann noch still halten?

    Bin wirklich kein Prepper, aber wenn das so weiter geht, sollte man sich schon mal paar Jodtabletten und Dosen holen… Finde die aktuelle Lage deutlich bedrohlicher als alles, was ich aus dem kalten Krieg kannte :-/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.