Die Wochendämmerung

Politik, Gesellschaft, Quatsch. Der Podcast mit Katrin Rönicke & Holger Klein

Melnyk und Bandera, NATO und Türkei, Klima retten, Russland verstehen, Supreme Court bremsen

| 9 Kommentare

Der Fall Melnyk zeigt: Die Ukraine muss ihre faschistische Vergangenheit aufarbeiten; die NATO nimmt Finnland und Schweden auf, der Westen ist auch schuld (weil er sich hat kaufen lassen), Sham Jaff zu Istanbul Pride und wie wir das Klima schnell retten (könnten, eventuell).

Anzeige:
100% Ökostrom gibt es bei Polarstern und wer mit dem Code „Wochendämmerung“ zu Polarstern wechselt, der bekommt eine Gutschrift von 20 € auf seine erste Jahresabrechnung.

Links und Hintergründe

Melnyk und Bandera

Gewinne und Verluste

NATO / Türkei

NATO / Strategie

Hongkong

Grigori Judin über Russen

Klima retten

Istanbul Pride

Coronamaßnahmen

Supreme Court USA

Supreme Court Brasilien

In Kürze

Philippinen

Der Faktencheck von Nándor Hulverscheidt

9 thoughts on “Melnyk und Bandera, NATO und Türkei, Klima retten, Russland verstehen, Supreme Court bremsen

  1. Darf ich zum Thema Bandera einen Podcast empfehlen, auch wenn er nicht von Holgi ist? 😉
    Und zwar Tatort Geschichte von Bayern 2: https://www.br.de/mediathek/podcast/tatort-geschichte-true-crime-meets-history/der-lange-arm-des-kgb-stepan-bandera-und-sein-auftragskiller/1846848

  2. Housetier84 sagt:

    Es fällt halt bei der Ukraine ein historisches Problem haben. Für die älteren Westdeutschen ist die sowjetunion immer Russland gewesen. So wir dazu auch oft in Medien dazu referiert, deswegen sehen wir die Opfer des 2. Weltkrieges aus Belarus, dem Baltikum und der Ukraine nicht.
    Im Osten ist es genau andersherum da sehen viele im heutigen imperialistischen Russland die frühere Sowjetunion, die sie als Freund gesehen haben.

    1. Morrk sagt:

      Das passt hier wohl ganz gut hin: Habe am Wochenende einige Reportagen über die Olympischen Spiele 1972 gesehen. Das Basketball-Team der UdSSR, das aus Spielern aus vielen verschiedenen Teilrepubliken bestand, waren damals halt „die Russen“. Der deutsche Bronze-Judoka sagt 2022 immer noch, er habe in München gegen einen tollen Russen verloren – der aber den Namen Schota Tschotschischwili trug.

  3. MSGJ sagt:

    Energie

    Komm, wir sparen fossile Energie,
    voll Lust und Phantasie.
    Diese Nächte werden wir zusammen sein,
    heizen uns gegenseitig richtig ein
    bis unser Inneres lodert wie nie.

    Mystik Scorpio GJ
    Juli 2022

  4. Louisa sagt:

    Braten in der Röhre

    Ein Mann aus Otzenhausen wollte Energie sparen,
    ohne Strom konnte er aber den Braten nicht garen,
    so holte er Kerzen raus,
    zog seine Freundin aus,
    bei romantischem Licht lässt es sich eh besser paaren.

  5. Maurice sagt:

    Energiekrise

    Sie ist ne Chance mit Charme,
    und macht uns hoffentlich nicht arm.
    Alles ist teuer,
    sogar schon das Feuer.
    Egal, in unseren Herzen ist weiterhin warm.

  6. Louisa sagt:

    Jammern unter Niveau

    Eine Frau aus Hagen hörte den Habeck sagen,
    JEDER solle 10 Prozent Energie sparen in diesen Tagen,
    kalte Dusche und teures Gas,
    man, macht Krise keinen Spaß!
    Die Ukrainer jedoch, haben wirklich Grund zum Klagen…

  7. Lars sagt:

    Informativ und unterhaltsam wie eh und je, vielen Dank.

    Thema Corona-Evaluierungsbericht: Warum scheint es eigentlich niemanden zu interessieren, dass Klaus Stöhr auf Twitter massenhaft Coronaleugnern und Verschwörungshanseln folgt? Unter seinen gerade 253 Follows sind Tom Bohn (der von „alles dichtmachen“), Stefan Homburg, Julian Reichelt und Boris Reitschuster (!), um nur mal die prominentesten Beispiele zu nennen – dazu kommen noch dutzende weitere Personen, über deren Profile man mit 1-2 Klicks in den Untiefen von Querdenken- und Rechts-Twitter landet. Warum wird das nirgendwo angesprochen? Dass die FDP so jemanden gern in der Kommission sieht verwundert wenig, aber dass das nichtmal auf Wissenschafts- oder Journalist*innen-Twitter aufgegriffen wird, wundert mich doch sehr.

  8. Tabea sagt:

    Drei Tipps zum Energiesparen

    Es war mal ein Mann aus Berlin,
    den nervte der Preis für Benzin.
    Drum nahm er die Bahn,
    so konnt‘ er viel spar’n,
    für neun Euro Sylt und Sellin.

    Es war eine Frau aus Radeck,
    die hörte ne Rede von Habeck
    und dachte sich: „Ach,
    ich setz mal auf’s Dach
    Solarpanels für den Stromsparzweck.“

    Es war mal ein Mann aus Lübars
    mit sehr hoher Rechnung für‘s Gas.
    Da drehte er munter
    die Heizung weit runter,
    jetzt hat er im Strickpulli Spaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.