Die Wochendämmerung

Politik, Gesellschaft, Quatsch. Der Podcast mit Katrin Rönicke & Holger Klein

Krieg, Sanktionen, Klimapolitik, Lindner, Energiesparen, BA 5, Alzheimer, Whistleblower und CIA

| 18 Kommentare

Wir sind wieder da und beschäftigen uns mit den Themen der vergangenen Woche und schauen, was in der Zwischenzeit so passiert ist. Die großen Krisen sind genauso dabei, wie gute Nachrichten und Limericks.

Endlich wieder darüber sprechen, was alles passiert ist – und es gibt viel zu reden! Natürlich über den Ukraine-Krieg, die Lage in Russland, aber auch Covid19 ist noch da, genau wie die Klimakrise. Es gibt eine unfassbare Entwicklung in der Alzheimer-Forschung und wir sparen natürlich auch nicht an guten Nachrichten. Außerdem gibt es wieder einen Limerick von unserem Poeten Ohrenblicker und von unseren Hörer*innen.

Und hier ist unser Shop!

Links und Hintergründe

Ukraine

Nahrungsmittel-Krise

Lavrov in Afrika

Yale

Klima-Krise

Porsche

Gas sparen

Moll-Thread

Junge Leute

Covid19

Alzheimer

Whistleblower

CIA

Donald Trump

Was auch noch wichtig war

Affenpocken:

Autokraten:

18 thoughts on “Krieg, Sanktionen, Klimapolitik, Lindner, Energiesparen, BA 5, Alzheimer, Whistleblower und CIA

  1. Jan S sagt:

    In den letzten 20 Jahren ist die Produktivität unseres Landes um 20% gesteigert, die Löhne sind aber nur um 8% gestiegen. Wer hat sich die Differenz eingesackt ? In den anderen Europäischen Ländern ist diese Differenz nicht so krass.
    Die Firmen die behauptet haben das Gas nicht subtituieren zu können gehören doch auch zu denen
    die immer und ewig Jede Lohnerhöhung ablehen.

    lG

    jan

  2. Devid sagt:

    Andere Leute haben umgerüstet, um von Gas wegzukommen, und sollten nicht „bestraft“ werden, indem diese auch die Gaszulage zahlen müssen.
    Holgi berichtete häufiger über die vergeblichen Versuche in seiner Eigentümergemeinschaft, die das auch nicht wollten. Gerecht wäre es jetzt, wenn solange bis umgerüstet ist, auch nur die Nachbarn diese Zulage zahlen, und auch die für Holgi mit. Damit sie mal nachdenken für die eigene Nicht-Handlung. Wird nicht passieren, aber so sollte es eigentlich sein….

    1. Herbert sagt:

      Sehe ich ähnlich. Wärmepumpen wurden bisher deswegen nicht eingebaut, weil sie zwar die Nebenkosten senken, aber in ein teureres gesamt Konzept eingebaut werden müssen (Flächenheizung, Frischwasserstation, bessere Dämmung,… ). Damit erhöht sich die Kaltmiete deutlich und das machtE die Wohnungen unattraktiver besonders für Kosten-motivierte Personen (Mieter, Vermieter und Bauunternehmer (gemeint sind die, die Wohnraum zum Erwerb anbieten) gleichermaßen). Aber ich finde, wenns wir haben, können wir mit einem gewissen Anteil der nicht 100 % beträgt, die Gestrigen dennoch unterstützen. 😉

  3. Daniel sagt:

    Sorry for writing in English, but it’s Saturday morning und mein Deutschgehirn hat gerade Wochenende.

    On the topic of Alzheimer’s & research fraud:
    The amyloid-beta hypothesis has been around since the early 20th century, and although the paper at the heart of the current wave of media attention was a prominent piece of evidence in the field, it’s not at all true that this hypothesis was based ONLY on this paper.

    Had the paper never been published, it’s highly likely that people would have pursued the amyloid beta hypothesis anyway. The accumulation of amyloid-beta (AB) in the brains of people with Alzheimer’s is one of the most prominent and measurable structural changes in the brains of Alzheimer’s patients. In the last few years, pharma has been able to make drugs that can actually decrease AB accumulation in patients brains, but unfortunately this has no significant impact on disease progression. AB theory skeptics posit that the accumulation of AB might be a symptom of the disease, not a cause.

    Unfortunately, biology is extremely complicated, and we don’t understand enough about how the body (and the brain) work, so that our hypotheses always work out.

    For an excellent write-up about the fraudulent paper and the impacts on Alzheimer’s research, I highly recommend this blog post by medicinal chemist Derek Lowe, one of the more prominent commentators in Pharma:
    https://www.science.org/content/blog-post/faked-beta-amyloid-data-what-does-it-mean

  4. Jan Lorenz sagt:

    „I don’t need to fight, to prove I’m right“ ist aus Baba O’Riley von The Who. 😉
    LG aus Österreich

  5. Denny sagt:

    Mein Porsche-Limerick:

    Ein Mann aus Zuffenhausen
    litt jüngst an Muffensausen.
    Er stöhnte: „Statt ethisch
    brauch‘ ich Kraftstoff synthetisch!“
    Lindnernd war ein Anruf von außen.

  6. Jens sagt:

    Zum Thema Übergewinnsteuer fragte Holgi, ob es auch eine Untergewinnsteuer gäbe. Meiner Meinung nach: Ja, gibt es. Angefangen beim Kurzarbeitergeld und den Corona-Hilfen für Selbständige über die Lufthansarettung zur Uniperrettung werden Unternehmen, denen die Einnahmen wegbrechen oder die Kosten explodieren, staatlich unterstützt.

    Von daher sehe ich da jetzt keine Ungerechtigkeit, die Gewinne von Unternehmen abzuschöpfen, die in einer Krisensituation Preissteigerungen weitergegeben haben, aber fallende Rohstoffpreise dann zur Gewinnsteigerung genutzt haben.

    1. Holger Klein sagt:

      Ha! Gutes Argument. Danke 🙂

      1. der Ralf sagt:

        Alles richtig was Jens sagt, allerdings ist die Unterstützung für Firmen, so von außen betrachtet, durchaus „willkürlich“:
        Quelle, Karstadt und Schlecker* um mal ein paar zu nennen. Durchaus „Groß“, durchaus Teil einer „Grundversorgung“. Trotzdem durch fehlende staatliche Unterstützung wie man hier sagt „den Bach runtergegangen“

        Bei Uniper kann ich so grob die staatliche Unterstützung noch verstehen (Energieversorger und so), bei der Lufthansa?*

        Grundsätzlich, aber nicht zu Ende gedacht, halte ich es für legitim Firmen die sich im „Rohstoffmarkt“ tummeln zum einen staatlich zu unterstützen wenn es eng wird, aber auf der anderen Seite auch „abzuschöpfen“ wenn der „Gewinn“ steigt*. Zur Erinnerung, diese „Rohstofffirmen“ sind diejenigen die aus der vorhandenen Natur (Kohle, Holz, Erze, Fische, Erdöl etc. ) wertschöpfen. Polemisch gesagt die Erde ausbeuten.

        Das davon abgesehen in einer mehr oder weniger freien Marktwirtschaft Angebot und Nachfrage den Preis bestimmt, das ist ja Sinn und Zweck der Sache. Wo soll da die Grenze sein? Wenn der Handwerker um die Ecke sich vor Aufträgen nicht mehr retten kann, warum sollte er da die Gelegenheit nicht nutzen und mehr Geld für seine Arbeit verdienen? Leute einstellen, neue Maschinen kaufen, sich weiterbilden. Der Landwirt der für den Liter Milch endliche einen angemessen Preis verlangen kann?* Wo die Grenze ziehen, Einzelselbständiger, Anzahl der Mitarbeiter, Umsatz?* Ob das Geld in das Unternehmen investiert wird oder ob sich der Unternehmer seine unternehmerisches Risiko vergütet?*

        * wie immer, alles komplex, einfache Antworten gibt es nicht, ich hab nicht die Informationen die die Entscheider haben und ich bin froh nicht entscheiden zu müssen weil egal wie, es immer falsch sein wird…

  7. Maximilian Oesterling sagt:

    Das Thema Übergewinnsteuer wurde nur angeschnitten und ich stimme Holger zu, dass es ein wirklich heikles Thema ist.
    Jedoch sehe ich Subventionen und vor Allem Rettungspakete für die Wirtschaft als eine Art „Untergewinnsteuer“. Wie sinnvoll die auf immer sein mögen.

  8. Maurice sagt:

    Porsche-Limerick:

    Es war mal der Christian aus Wuppertal,
    für den waren Bus und Bahn eine Qual.
    Mim Porsche fährt sichs befreiter,
    alle Nörgler sind Neider.
    Na zum Glück lässt er sich von den Steuern bezahl(n).

  9. Dirk sagt:

    Zu Verschlusssache darf nicht geleaked werden. Was bleibt denn dann übrig. Ich kann mich an meine Bundeswehr Zeit erinnre, bis auf das Klopapier war praktisch jedes Papierstück VS-NFD. Speziell erinnern kann ich mich z.B. an den Essensplan.

    1. der Ralf sagt:

      „Ich kann mich an meine Bundeswehr Zeit erinnre, bis auf das Klopapier war praktisch jedes Papierstück VS-NFD. Speziell erinnern kann ich mich z.B. an den Essensplan.“

      Das Stichwort lautet Militärische Sicherheit, konkret u.a. auch Social Engineering. Ohne jetzt auf die kritische Information die z.b. in einem Essensplan oder offensichtlicher einem Dienstplan steckt einzugehen, es hat schon einen Hintergrund warum viel VS-NfD oder höher eingestuft ist. Auch wenn es für den Einzelnen nicht immer nachvollziehbar sein mag.
      Allerdings könnte die Klassifizierung nach einer gewissen Zeit (z.b. beim Essensplan eine Woche danach) aufgehoben werden. Der Aufwand lohnt dann aber meist nicht, ordentlich vernichten reicht.

  10. Gerrit sagt:

    Es war ein Minister, der Christian,
    dem schloss zu der Ivan den Sprithahn.
    Der Neun-Elfer ward leer
    und sein Leben ward schwer.
    Drum baut er mit Oli jetzt Shit an.

  11. Horst Schrabinsky sagt:

    Ich bin ein bisschen skeptisch, ob der jungen Generation wirklich so rosige Zeiten am Arbeitsmarkt blühen werden, wie Holgi es beschreibt. Ja, Deutschland schrumpft und hat Fachkräftemangel. Andererseits vermute ich, dass wir langfristig eher eine von beiden Sachen sehen werden:

    1. Wir substituieren den Fachkräftemangel durch Zuwanderung. (Worauf die Wirtschaft mehr und mehr drängen wird)
    2. Produktion- und Dienstleistung wandern in Länder ab, die keinen Arbeitskräftemangel haben

    Auch wenn ich Holgis Optimismus da gerne teilen würde – ich hab so meine Zweifel, dass er eintreten wird. Siehe Ostdeutschland.

  12. Martino sagt:

    Wahlerfolg der FDP:

    Das sind ziemlich sicher eigentliche CDU-Wähler, denen der Kandidat Armin Laschet so sehr missfallen ist, dass sie auf die FDP ausgewichen sind.

    Schwarz-gelb steht sowohl bei der letzten Bundestagswahl als auch den Sonntagsfragen ziemlich konstant bei 34%-35%. Nur unterschiedlich verteilt.

  13. Felix sagt:

    Bei dem Thema musste ich mich Herrn Porschardt widmen. Dabei sind 2 Limericks entstanden und ich überlasse euch die Entscheidung, welches besser ist:

    Es war mal ein Ulf mit zu viel Geld,
    nicht von, sondern leider von der Welt.
    Der wollt lieber Porsche fahr’n,
    statt CO2 einzuspar’n.
    Denn er scherte sich nicht um die Umwelt.

    Es war mal ein Ulf namens Poschardt
    der liebte den Porsche schon sehr hart.
    Denn in seiner Welt,
    dreht es sich ums Geld,
    statt um die Verantwortung vom Staat.

  14. Steffen sagt:

    Aber Holger, warum sollte Lindner zurücktreten, wenn Scholz, der in den größten Steuerskandal der Nachkriegsgeschichte verstrickt ist, die Messlatte viel höher gehängt hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.