Die Wochendämmerung

Politik, Gesellschaft, Quatsch. Der Podcast mit Katrin Rönicke & Holger Klein

Jahresdämmerung mit Samira el Ouassil: Geplante Resilienz und was wir 2021 noch gelernt haben

| 8 Kommentare

Ein komplett subjektiver und unvollständiger Rückblick auf das Jahr 2021.

Die Philosophin und Kommunikationswissenschaftlerin Samira el Ouassil ist Co-Autorin des Buches „Erzählende Affen“, Kolumnistin beim Spiegel und bei den Übermedien und Podcasterin, zu hören jeden Freitag in „Piratensender Powerplay“, zusammen mit Friedemann Karig. Mit ihr blicken Katrin und Holger zurück auf die gesellschaftspolitischen Ereignisse des Jahres 2021.

Links und Hintergründe

Samira el Ouassil

Präsident Biden

Querdenker und Rechte Demos

Polizei

Die neue Regierung

Klimakrise

Ever Given und der fragile Markt

Geplante Resilienz

Neuanfang und Aufarbeitung

Multilateralismus oder Renationalisierung?

Die Schüler*innen wollen Schule

Dieser Podcast wird ermöglicht durch die freiwillige Unterstützung der Hörerinnen und Hörer. Die Wochendämmerung auch unterstützen? – Einmal bitte hier entlang.

8 thoughts on “Jahresdämmerung mit Samira el Ouassil: Geplante Resilienz und was wir 2021 noch gelernt haben

  1. Katrin X sagt:

    Sehr schöne Folge! Ihr bildet mit Samira ein perfektes Trio, welches intelligent und unaufgeregt die Jahresereignisse rekapituliert – das sollte zu einer Tradition werden!

  2. Christine sagt:

    Ganz kurz nur ein dickes Dankeschön. Es ist ganz großartig, drei klugen Menschen beim gemeinsamen Denken zuzuhören. Euch ein gutes, ein besseres neues Jahr. Herzliche Grüße Christine

  3. Michael Herrmann sagt:

    Ich hab da mal ne Frage und zwar welche Podcasts macht der Holgi. Ich bekomme immer nur nebenbei mit das der Holgi über das und jenes einen neuen Podcast macht, dann guck ich nach diesem und sehe das der schon ne Weile läuft. Das ist nicht cool :). Gibts ne aktuelle Liste? Google war da nicht eindeutig.

    Ein ganz großes Danke an euch…..macht ja weiter, ich hab zwar keinen mit ich über eure Themen sprechen kann, keiner den ich kenne möchte eure Podcasts hören…..geschweige den wissen was ein Podcast ist. Mit euren Podcasts und viele andere, kann ich wenigstens klugen und wizigen Leuten zuhören.

    Danke Danke Danke und ein schönes neues Jahr
    Gruß Micha

    1. Katrin X sagt:

      Hallo Micha,
      schau doch einfach unter wrint.de nach, so heißt das Label von Holgi. Im Menüpunkt „worum es hier geht“ findest Du eine Übersicht über fast alle Formate, die er macht (die Auftragsproduktionen sind da m.E. nicht dabei).

      Grüße Katrin X

    2. Holger Klein sagt:

      Am besten hilft vermutlich die Sammlung Suche auf Fyyd. Momentan mache ich: Wrint, Wochendämmerung, Holger ruft an (Übermedien), Resonator, Werkstattgespräche, Hockdiher, Deutschland Du kannst das (AWO), Ferngespräche (rbb), Omnibus und APuZ.

      1. Steffen Uhlig sagt:

        OMG – Holgi, wann schläfst Du? Ich kann gar nicht so viel abonnieren, wie ich hören will. Danke Dir und Katrin; für alles!

  4. Marc sagt:

    Gerade die Folge gehört, großartig.
    Ihr müsstet echt öfter über die Tagesaktualität hinaus podcasten. Und gerne auch öfter mal in der Dreierkonstellation.
    Kommt gut ins neue Jahr!

    PS: Nun steigen ja die Coronatoten in Deutschland auf Niveaus der anderen Länder und teilweise darüber hinaus. Was mich zu der Hypothese verleitet: das ist passiert weil wir ja unbedingt die Scheißwahl durchführen mussten. Verantwortungsvolle Politik wäre gewesen im Frühjahr zu sagen: hey, Herbst könnte Mist sein, wir verschieben das um 6-8 Monate. Weil klar war, dass damit 3 Monate kein Krisenmanagement erfolgen wird.

    1. Martino sagt:

      Wir sollen die stärkste Mitwirkung des Volks am politischen Prozess aufschieben, d.h. dem Volk seine Rechte verwehren (aufgeschoben ist hier aufgehoben!), weil die aktuelle Regierung das Volk mit Nichtstun erpresst? Auf keinen Fall!

      Auch vor der Wahl hätten alle Abgeordneten aller Parteien die notwendigen Gesetze zur Abstimmung vorlegen und darüber abstimmen können. Mehrheiten wären vielleicht schwierig, aber nicht unmöglich gewesen. Wer gegen die Gesetze stimmt, kann das ja hinterher dem Volk erklären, und bei der Wahl die Quitting kassieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.