Die Wochendämmerung

Mit Katrin Rönicke & Holger Klein

#212. Also mein SUV verbraucht nur 7 Liter!

| 14 Kommentare


Links und Hintergründe

Gekillte Darlings

14 Kommentare

  1. Zum Thema Kinder in Bergwerken:

    Ist es wirklich so das (nur) Kinder das Material für die Batterien da aus dem Boden kratzen? Ist das heute noch so? Gibt es da (aktuelle) Quellen dazu? Irgendwie wird das immer als Fakt dargestellt und nie hinterfragt sondern drum herum argumentiert.

    In einem Interview (hier bei der Wochendämmerung, kann auch bei WRINT gewesen sein) sagte eine Expertin, sinngemäß, das die Förderkapazität gerade im Aufbau ist und so in 5-6 Jahren die “seltenen Erden” in ausreichender Menge auf dem Markt vorhanden sein werden. Mit modernen Produktionsanlagen.
    In den letzten Wochen flog auch irgendwo eine Meldung vorbei das der Preis einer “seltenen Erde” eingebrochen ist aufgrund mehr Angebot als aktuell Nachfrage.

    • Auf https://www.dw.com/de/wenn-seltene-erden-zur-waffe-werden/a-49082724 gibt’s eine Grafik, wer letztes Jahr wieviel Seltene Erden exportiert hat. Kurz: China: 71%, USA und Australien je um die 10%. In den Jahren davor kamen zeitweise über 90% aus China. Außerdem zeigt dort eine Karte, wo auf der Welt sich die größten Reserven befinden. Außer Indien sind da keine Länder dabei, wo ich in größerem Maß Kinderarbeit vermuten würde (und selbst in Indien wäre ich etwas skeptisch, ob sich das geschilderte Bild dort finden ließe).

  2. Au weia, da hab ich wieder was losgetreten.
    Vielleicht hier ein paar Klarstellungen.

    1. Dass DIE TÜRKEN (TM) mehrheitlich Demokratie wollen, halte ich für deutsches Wunschdenken. Dieses Land war entsprechend deutscher Maßstäbe nie demokratisch. Das türkische Verständnis von Demokratie beschränkt sich auf verschiedene Graustufen einer Diktatur der Mehrheit. DER TÜRKE ™ will eine eigene Wohnung, einen großen Fernseher einen Mercedes, Familie und seine Ruhe. Wer ihm das am glaubhaftesten verkauft, dem gibt er seine Stimme.
    99% der türkischen Gesprächspartner in deutschen Medien sind Journalisten, Künstler, westliche geprägte, multilinguale, gut gebildete Menschen, die sich westliche Verhältnisse für die Türkei wünschen. Damit sind sie aber in der Minderheit, denn wenn sie die Mehrheit wären, dann wäre es hier multikulti und westlich geprägt. Ist es aber nicht.

    2. “Niemand traut sich mehr was gegen Regierung und Erdogan zu sagen”
    Das stimmt schlichtweg nicht, denn wie konnte dann die CHP Antalya, Ankara und Istanbul selbst unter diesen Bedingungen holen? Istanbul sogar 2x. Laut hiesigen Umfragen hat Erdogan nur mehr 44% Unterstützung im Volk. Das kommt nicht daher “weil der doofe Türke jetzt endlich aufgewacht ist”. Das kommt daher weil dank Wirtschaftsproblemen der eigene Mercedes in weite Ferne gerückt ist.
    Um es noch mal klar zu stellen: die Mehrheit der Türken ist unpolitisch und nur am eigenen Wohl interessiert. Die haben nicht Angst sich zu äußern, er interessiert sie einfach nicht. Das ist in Deutschland kein Stück anders. Auch da ist es eine intellektuelle Minderheit die sich Gedanken über Systeme macht. Der berühmte Mann auf der Straße will seine Ruhe und bloß keine Änderung.

    3. Schlechte versus gute Nachrichten
    Was mich am Gros der deutschen Berichterstattung stört ist, dass sie sich auf Erdogan fixieren und dabei das nachdenken eingestellt haben. Erdogan kontrolliert nicht das ganze Land, das ist hier nicht machbar. Das ist hier nicht China oder dir DDR. Dieses permanente Abarbeiten an Erdo ist für mich genauso ermüdend weil kontraproduktiv, wie meine Facebook Timeline mit all den “guck mal die schlimme afd/fpö hat wieder XYZ gesagt”
    Statt mal zu zeigen, dass es sehr coole Projekte und Moves von der Opposition gibt, schreiben sie Erdogan weiterhin groß. Könnt ihr euch vorstellen wie frustrierend das ist, wenn man hier lebt und sieht wie sich die Opposition abkämpft, aber in der internationalen Presse landet immer nur Erdogans neuester Aufregerpups? Das bedeutet dann auch null Aufmerksamkeit für die Oppositionsaktionen bei den 3,5 Mio. Deutschtürken, die ihn weit mehrheitlich wählen. Das ist komplett destruktiv für jede demokratische Bewegung hier und es ist auch definitiv nicht “ausgewogen”, was auch immer das im arroganten Selbstverständnis sein soll. Genauso halte ich es mit der Presse für die AFD. Jedes Teilen, jedes Empören pflanzt deren Gedankengut in meinen Kopf. Ich höre keine Gegenentwürfe. Leider muss es reißerisch sein, Aufregung erzeugen, damit es in der Presse landet. Wer das ganz schnell kapiert hat, ist Erdogan und alle helfen fleißig mit.

    4. Discaimer / Fazit
    Ich rede hier mit allen, egal ob CHP AKP MHP oder HDP. Ich kenne kluge AKP Parlamentarier und Vollidioten, ich habe in Antalya im Laufe der Jahre nun AKP/CHP/AKP und jetzt wieder CHP Bürgermeister erlebt. Ich rede mit Parteiberatern und vielem Diplomaten.
    Unterm Strich ist mein Fazit: es gibt kaum “echte” Demokraten, fast alle sind unterschiedliche Graustufen reiner Machtpolitiker, die mit unterschiedlichen Ideologien unterfüttert, für sich und ihre Supporter das Meiste rausholen wollen. Same shit different smell. Da wünsche ich mir, wäre deutsche Wahrnehmung mal etwas intelligenter als nur schwarze und weiße Hüte zu sehen. Im Übrigens hatte auch auch schon das Vergnügen arrogante und hochgradig korrupte SPD Politiker hier zu erleben.

    Was mich aber am meisten auf die Palme treibt, ist die Arroganz mit der WIR Deutschen hier in der Türkei auftreten. Das beginnt beim prolligen Urlauber, der dem Türken (TM) das Geld hinwirft, als wäre er der Übermensch und endet bei einer stattlichen Anzahl von Diplomaten des Auswärtigen Amtes, die sich in alter preußischer Tradition wie Kolonialherren ihrem Gastland und insbesondere den Bewohnern gegenüber benehmen. Wer das wie ich, jahrelang live und ständig erlebt, denk nur mehr bei jedem Erdo hier und Erdo da:
    “Kehrt erst mal vor eurer eigenen Tür, brennende Asylbewerber, rechtsradikal durchsetzte Bundeswehr und Polizei, marode Infrastruktur, korrupte Politiker (Stichwort Lobbyregister), Zerfall der Gesellschaft, Verfall eines anständigen Miteinanders und und und.”
    Wenn wir mal ehrlich sind, könnten wir eine sehr lange Shitlist über Misstände in Deutschland erstellen, die, wenn wir sie dann ständig publizierten, ein sehr besorgniserregendes Bild eines Landes ergäbe. Genauso wäre dann die Außenwahrnehmung verzerrt. Aber das ist vermutlich alles wieder viel zu theoretisch und kompliziert und erfordert Selbstkritik.
    Jetzt kommt vermutlich “ja aber wir werfen keine Unschuldige in den Knast!” Stimmt, aber ihr werft aus Korruptionsgründen nicht mal Schuldige in den Knast, s. Dieselgate, CDU Korruptionsaffäre, cum ex, und und und.

    Ein anderes Land in dem man nicht lebt, nur anhand der eigenen Filterbubble zu beurteilen, ist nie eine gute Idee, aber gerade in Deutschland leider Volkssport.

    Beste Grüße aus einem komplizierten Land mit besserem Wetter und einem Haufen Dingen, die es liebenswwrt und hassenswert machen 🙂

    PS:
    C = dsch, dschumhuriyet
    Ç= tsch, wie in tschööö mit ö

  3. Zum Zustand der Deutschen Bahn gibt es gerade ein frisches Buch, das mir beim Lesen sehr schlechte Laune gemacht hat. Der Autor Arno Luik nimmt erst detailliert Stuttgart 21 auseinander, um dann die gesamte DB seit der Privatisierung zu zerstören, um es mit Rezo zu sagen:

    Arno Luik: Schaden in der Oberleitung – Das geplante Desaster der Deutschen Bahn
    https://www.westendverlag.de/buch/schaden-in-der-oberleitung-ebook/

  4. Zum Thema Great Britain, UK, Schottland,Wales, Commonwealth und der Unterscheidung empfehle ich das Video: https://youtu.be/rNu8XDBSn10

  5. SUVs: Ende August ist auf der A3 ein Audi Q7 in einen BMW gefahren. Obwohl auch ein BMW kein Leichtgewicht ist, sieht das Ergebnis so aus: 7 Verletzte und ein totes Baby. Dem Fahrer ist nichts passiert – das Sicherheitsversprechen passt also. Ich bin sicher, dass Leute, die schwere Autos fahren, fantastische FahrerInnen sind. Aber es kann halt immer was passieren: Mal ist es das Stauende, dann eine Psychose, eine kleine Unaufmerksamkeit oder ein epileptischer Anfall. Und dann hätte ich lieber den Polo, der mir in meinen 500er fährt. Eine Idee wäre vielleicht, Geschwindigkeitsbegrenzungen an das Gewicht des Fahrzeugs zu koppeln, um nach dem 1. Newton’schen Gesetz einen Ausgleich zu schaffen. FußverkehrsteilnehmerInnen ist damit allerdings leider auch nicht geholfen.

  6. Re: SUV-Werbung
    Einfach mal die Bundesliga-Sportschau am Samstag anschauen. Oder nicht. Es ist jedenfalls unfassbar. Erst recht, wenn man sonst keine Werbung schaut.

  7. Mir kann man nichts vorwerfen, ich kaufe gebrauchte SUVs. – frei nach Katrin Rönicke

  8. Kleiner Hinweis zu den “Räten” in Europa, es gibt davon drei.
    Der Europarat ist – wie Ihr ganz richtig gesagt habt – eine internationale Vereinigung, der deutlich mehr Staaten angehören als der EU.
    Als Organe der EU gibt es einerseits der “Rat der Europäischen Union”, der informell auch Ministerrat genannt wird, und andererseits der Europäischen Rat, manchmal auch “EU-Gipfel” genant.
    Das Gesetzgebungsorgan ist der “Rat der Europäischen Union”. In dem sitzen die JEWEILIGEN Fachminister. Es gibt den Rat also in verschiedenen Formationen, zum Beispiel als Umweltrat, in dem die Umweltminister der Mitgliedstaaten sitzen, oder als Landwirtschaftsrat (Landwirtschaftsminister).
    Im Europäischen Rat sind dagegen die Staats- und Regierungschefs (also für Deutschland die Bundeskanzlerin) vertreten. Der Europäische Rat stimmt nicht einem konkreten Verordnungsentwurf zu, sondern legt die politischen Grundsätze fest.
    Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, hat es Kathrin immer richtig gesagt. Aber aus ein paar Kommentaren von Holgi könnte eventuell das Missverständnis entstehen, “Rat der EU” und “Europäischer Rat” seien Synonyme.

  9. Aufschlussreich ist der Bahn Konzernbericht. 2017 stand darin ein Gesamt-Gewinn von 765 Mio EUR (2016: 716). Von dem Ergebnis wird ein Großteil an den Bund ausgeschüttet, 600 Mio in 2017.
    Wenn man dann tiefer rein schaut, in die Segmentberichterstattung, findet man dass von 43 Milliarden Umsatz mehr als 1/3 von DB Schenker kommen – da geht es überhaupt nicht um Bahn sondern um Logistik, also LKW, Container, Schifffahrt. Dort macht die Bahn 2,6% operatives Ergebnis, nicht viel. Ein Zukauf aus 2002. Geld also lieber in andere Bereiche gesteckt als ins eigene Geschäft investiert.
    Im Fernverkehr nahm man nur 4,2 Milliarden ein – also gerade 10% aller Umsätze. Dazu noch 8,6 Mrd. im Nahverkehr. Und jetzt das interessante: in diesen Bereichen ist 2017 die operative Marge 8,2% und 5,3%. Dort wird also ordentlich Geld verdient.
    Zum Investitionsstau: 3,6 Mrd. Investitionen netto in 2017 (brutto 10,5 mrd. – massive Bezuschussung von wo auch immer), nach nur 2,6 Mrd. in 2016. Die Abschreibungen liegen bei ca. 3 Mrd. – da sieht man auch bilanziell dass da zu tun ist.
    Man könnte also sagen, ganz ketzerisch, statt 600 Mio. raus zu schieben an den Bund könnte man die Fahrpreise senken um ca. 5%, oder investieren – wenn die Zuschussquote etwa konstant ist ca. 2 Mrd. zusätzlich.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.